Ausstellungseröffnung: Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs. München 1938/März 1939 – Hintergründe, Ereignisse, Folgen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Ausstellung der Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung und Humanismus e.V. in Hagen, wird am Donnerstag, 08. Februar 2018 um 18.30 Uhr in der VHS Recklinghausen, Herzogswall 17, eröffnet.

 

Der Gesandte-Botschaftsrat der Tschechischen Republik, Dr. Milan Čoupek, aus Berlin wird ein Grußwort halten. Dr. Grochtmann (Historiker mit Schwerpunkt Osteuropa, Initiator der Ausstellung und Vorsitzender der Čapek-Gesellschaft) wird in das Thema und in die Ausstellung einführen.

 

Die Ausstellung ist Ludwig Czech (1870-1942) und Emil Strauß (1889-1942) gewidmet, zwei hervorragenden Persönlichkeiten der internationalen Arbeiterbewegung, die als "unbeugsame Demokraten" und Vorkämpfer für Völkerverständigung dem NS-Terror zum Opfer fielen, deren Werk aber bis heute kaum angemessene Würdigung gefunden hat. Die Ausstellung bietet einen Überblick über die Zeit von 1918 bis hin in die jüngste Vergangenheit. Behandelt werden u.a. die "Rolle der böhmischen Hakenkreuzler" und der "böhmischen Deutschnationalen", die sich bereits während der 1920er Jahre zur reichsdeutschen "Bruderpartei", der NSDAP, bekannten; ebenso wie der verhängnisvolle Weg der "Sudetendeutschen Partei". Gewürdigt wird die Rolle der CRS als "Rettungsinsel deutscher Flüchtlinge". Näher erörtert werden schließlich Hintergründe, Verlauf und unmittelbare Folgen des Abkommens von München sowie das "Protektorat Böhmen und Mähren". Der letzte Zyklus hat Aspekte aus Politik und Publizistik nach dem Zweiten Weltkrieg zum Thema. Zur Ausstellung samt dem dazu erschienenen Begleitbuch wurde wiederholt von Besuchern und Lesern geäußert: "Eine Schatztruhe für jeden, der an der Erläuterung von weitgehend verdrängten Ereignissen und Entwicklungen interessiert ist."

 

Die Wanderausstellung wird zur Verfügung gestellt von der Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung und Humanismus e.V. in Hagen. Die VHS zeigt den Teil der Ausstellung, der mit der Konferenz München 1938 beginnt. Alle weiteren Ausstellungstafeln können als Ausdruck in einem Ordner angesehen werden.

 

Die Ausstellung ist bis zum 10. März zu den Öffnungszeiten der VHS zugänglich. Gruppen werden um vorherige Anmeldung (02361/50-2000) gebeten.

 

Die Kooperationsveranstaltung von VHS Recklinghausen und Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ist Teil des Rahmenprogramms aus Anlass der bundesweit zentralen Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit im Kreis und in der Stadt Recklinghausen.