Lesung mit Wolfram Eilenberger - Ein Nachbericht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Literarische Verzauberung: Beeindruckende Lesung mit Wolfram Eilenberger in der VHS

Sprachgewaltig aber in wunderbarer Leichtigkeit las und erzählte der Philosoph und Journalist vor knapp 50 Interessierten im Willy-Brandt-Haus aus seinem Weltbestseller „Zeit der Zauberer“. Gedankenreich und anschaulich wurde dabei das große Jahrzehnt der Philosophie von 1919 bis 1929 lebendig.

Im Mittelpunkt des Werkes stehen die großen Philosophen Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin, Ernst Cassirer und Martin Heidegger – vier deutschsprachige Philosophie-Giganten, deren Werke und Theorien über das menschliche Dasein bis heute nicht nur die Geisteswissenschaft prägen, sondern auch das Leben und Denken unserer Gegenwart. „Diese vier Helden haben sehr viel mit unserer heutigen Welt und insbesondere der Zeit in der wir leben zu tun“, erläuterte Wolfram Eilenberger sein literarisches Konzept, die Biografien und Gedankenwelten seines Quartetts nebeneinander zu stellen und dem Lesenden eine Brücke der Erzählkunst in die geisteswissenschaftliche Welt zu bauen. Damit verzauberte er auch die Zuhörer im Willy-Brandt-Haus, die im Anschluss an die Lesung noch mit dem Autor diskutierten.

Wolfram Eilenberger: „Zeit der Zauberer – das große Jahrzehnt der Philosphie 1919 – 1929, Verlag Klett-Cotta

v.l.n.r. Rudolf Winkelmann (Buchhandlung Winkelmann),
Jürgen Pohl (VHS Leitung), Sandra Hilse (VHS Studienleitung),
Wolfram Eilenberger
Bildrechte VHS Recklinghausen