Darknet: Lesung und Diskussion mit Stefan Mey, 21. März 2019

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Darknet. Waffen, Drogen, Whistleblower. Wie die digitale Unterwelt funktioniert

Lesung und Diskussion mit Stefan Mey

Stefan Mey (c) Ralf Rühmeier 

"Das Internet seinem heutigen Zustand ist mindestens so besorgniserregend wie das Darknet.“ (Stefan Mey)

In seinem Vortrag berichtet Stefan Mey über die unterschiedlichen Gesichter des Darknets. Sie werden erfahren, was sich dort an spannenden und an problematischen Inhalten abspielt: abhörsichere Postfächer für Whistleblower, Verkauf digitaler und realweltlicher Waffen, Einkaufsmöglichkeiten mit Amazon-artigen Webshops für illegale Party-, Entspannungs- und Aufputschdrogen sowie versteckte Darknet-Foren mit Kinderpornografie.

Auf einer Reise ins Ungewisse erfahren die Zuhörer, wie das zurzeit bekannteste Darknet funktioniert, wer die dahinterstehende Anonymisierungstechnologie Tor finanziert und was die Wissenschaft über die digitale Unterwelt weiß.

Stefan Mey ist freier Journalist in Berlin. Er stammt aus Halle/Saale und hat Soziologie und Publizistik studiert. Seit Jahren berichtet er über Technologie und über die Frage, was das Internet mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft macht. Eines seiner Spezialthemen ist das Darknet, über das er das Sachbuch "Darknet". Waffen, Drogen, Whistleblower. Wie die digitale Unterwelt funktioniert" (C.H. Beck Verlag) geschrieben hat.


Veranstaltungsinfo:

„Darknet. Waffen, Drogen, Whistleblower. Wie die digitale Unterwelt funktioniert“

Lesung und Diskussion mit Stefan Mey

Termin: Donnerstag, 21. März 2019

Zeit: 18.30 Uhr

Ort: VHS, Willy-Brandt-Haus, Herzogswall 17

Eintritt: 5,- €


Karten sind im Vorverkauf in der Geschäftsstelle und an der Abendkasse erhältlich.