Zwischen Verständigung und Antisemitismus: Die Geschichte und Arbeit von MAKKABI Vortrag

Kursnr.
22A-1000
Beginn
Mo., 28.03.2022,
19:00 - 20:30 Uhr
Dauer
1 Termin
Gebühr
0,00 €
Die ersten jüdischen Turn- und Sportvereine gibt es in Deutschland seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, unterbrochen durch die Zeit des Nationalsozialismus. Heute bringt MAKKABI Deutschland "jüdische und nicht jüdische Sportler*innen zusammen",denn "Sport verbindet, unabhängig von Religion, Herkunft oder Hautfarbe". Trotzdem erfahren Mitglieder von MAKKABI zunehmend antisemitische Bedrohungen, Beleidigungen und Angriffe. Um sich verstärkt gegen Antisemitismus einzusetzen, wurde das Projekt "Zusammen1 - Für das, was uns verbindet" gestartet. Dadurch sollen alle Akteur*innen des organisierten Sports ermutigt und bestärkt werden, Antisemitismus offen anzugehen und zu bekämpfen. Dies ist die Aufgabe von Sportvereinen und von uns allen.

Am 6. März 2022 wird MAKKABI Deutschland e.V. zusammen mit Peter Fischer vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet. Der Referent Alon Meyer ist Präsident von MAKKABI Deutschland e.V.

In Kooperation mit der Evangelischen Kirche von Westfalen, MAKKABI Deutschland und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im Kreis Recklinghausen.

Anmeldung bis zum 28. März

Eine Anmeldung ist erforderlich bei: gerda.koch-gcjz@t-online.de, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V., Friedrich-Ebert-Str. 40, 45659 Recklinghausen!.

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Kurstermine

Anzahl: 1
Datum

30.03.2022

Uhrzeit

19:00 - 20:30 Uhr

Ort

Herwig-Bankertz-Berufskolleg, Campus Blumenthal 1