Absolutismus und Barock in Recklinghausen - Die Darstellung einer bisher wenig beachteten Epoche Vortrag und Exkursion

Kursnr.
24A-1204
Beginn
Do., 11.04.2024,
19:00 - 21:00 Uhr
Dauer
2 Termine
Gebühr
0,00 €
Stadt und Vest Recklinghausen wurden im 17. und 18. Jahrhundert als sog. Nebenlande des Kurfürstentums Köln von Fürst-Erzbischöfen regiert. Nach einer Phase religiöser Umbrüche waren diese bestrebt, ihre Herrschaft in absolutistischer Manier zu konsolidieren, d. h. sie bestimmten als „Landesväter“ das Leben ihrer „Landeskinder“. Allerdings waren sie in im Vest Recklinghausen nur relativ wenig präsent, wie die geringe Anzahl ihrer Besuche zeigt.
In Kunst und Architektur machte sich der Absolutismus als Barock bemerkbar; in Westfalen und besonders in Recklinghausen allerdings – im Gegensatz zu Süddeutschland – nur in schwach ausgeprägter Form.
In einem reich illustrierten Vortrag soll die in Recklinghausen bislang wenig beachtete Epoche näher betrachtet werden und sowohl die politische als auch die architektonisch-künstlerische Seite zur Sprache kommen.
Die in der Stadt vorkommenden Barock-Beispiele werden an einem weiteren Termin in Form einer Stadtexkursion aufgesucht und ausführlich dargestellt.

Eine Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Verein für Orts- und Heimatkunde und der Volkshochschule.

Ort: Willy-Brandt-Haus (Vortrag); Kunibertitor (Exkursion)

Anmeldung wird erbeten

Kursort

Sitzungssaal R. 1.01
Herzogswall 17
45657 Recklinghausen

Kurstermine

Anzahl: 2
Datum

11.04.2024

Uhrzeit

19:00 - 21:00 Uhr

Ort

Herzogswall 17, Willy-Brandt-Haus R. 1.01

Datum

24.04.2024

Uhrzeit

16:00 - 18:00 Uhr

Ort

Kunibertitor