Theodor-Heuss - Vortrag Prof. Kuschel

Kursnr.
21B-1104
Beginn
Do., 04.11.2021,
19:00 - 21:30 Uhr
Dauer
1 x 3 UE
Gebühr
8,00 €
Er gehört zu den Gründervätern des demokratischen Deutschlands nach 1945: Theodor Heuss. Sein Credo: Nie wieder Diktatur, nie wieder Krieg von deutschem Boden aus und nie wieder Rassismus und Antisemitismus. In zahlreichen Reden als Bundespräsident hat Heuss Gründe für die Verfallenheit des deutschen Volkes an die Nazi-Ideologie und für die beispiellosen Verbrechen am jüdischen Volk freigelegt und jenseits von Kollektivschuld und -verdrängung für eine Verantwortung aller Deutschen geworben. "Feldzüge gegen das Vergessen" nannte er sein Programm. Diese sind heute so wichtig wie seit den 1950er-Jahren nicht mehr, nachdem sich "die Fratze des Antisemitismus" in Deutschland wieder erhoben hat, so der gegenwärtige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Das Vermächtnis von Theodor Heuss gilt es weiter lebendig zu halten und Konsequenzen für eine widerständige Erinnerungskultur daraus zu ziehen. Dies macht der Tübinger Theologe Karl-Josef Kuschel im Rahmen einer Vortragsveranstaltung.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im Kreis Recklinghausen, dem Theodor-Heuss-Gymnasium und mit Unterstützung durch die Konrad-Adenauer-Gesellschaft.

Eine Anmeldung ist erforderlich!

Kursort


Wickingplatz 2-4
45657 Recklinghausen

Kurstermine

Anzahl: 1
Datum

04.11.2021

Uhrzeit

19:00 - 21:30 Uhr

Ort

Wickingplatz 2-4, Bildungszentrum des Handels, Wickingplatz 2 - 4